Museum und Haffuferbahn

Unterwegs im nördlichen Polen

Berent, Elbing, Frauenburg

Im Frühjahr 2011 hatten einige Freunde und ich die Gelegenheit, eine kleine Rundreise durch Polen zu unternehmen. Unterwegs waren wir zwar nicht mit der Eisenbahn, aber dafür immerhin einigermaßen ähnlich stilecht mit einem VW Käfer und einem älteren Citroen. Etwa eine Woche fuhren wir in dieser Kombination durch das nördliche Polen bis nach Ostpreußen. Die Höhepunkte waren dabei der Besuch des Eisenbahnmuseums in Kościerzyna (Berent), die Übernachtung im VW-Museum bei Danzig inklusive einer Stadtrundfahrt in einem Bulli und eine Bereisung der Haffuferbahn von Elbląg (Elbing) bis nach Frombork (Frauenburg) in einem Schwerkleinwagen (Skl). Auch wenn dies alles schon vier Jahre her ist, möchte ich dem interessierten Leser einen kurzen Fotobericht über das Erlebte nicht vorenthalten. Zu Beginn sehen wir einige Aufnahmen aus dem Eisenbahnmuseum in Kościerzyna (Berent).

Von hier aus fuhren wir auf die Halbinsel Hel und von dort weiter nach Danzig. In einem kleinen Dorf vor der Stadt befindet sich ein VW-Museum mit Übernachtungsmöglichkeit. In einem der ausgestellten Bullis konnten wir eine Stadtrundfahrt unternehmen.

Bullis im VW-Museum bei Danzig

Am nächsten Tag fuhren wir nach Malbork (Marienburg) und Elbląg (Elbing) weiter. Unterwegs passierten wir in Tczew (Dirschau) die berühmte Weichselbrücke, damals durfte man diese noch mit dem Auto befahren.

Weichselbrücke

Von Elbląg (Elbing) aus durften wir dann dank guter Kontakte an einer besonderen Fahrt teilnehmen. Mit einem Skl befuhren wir die Haffuferbahn bis nach Frombork (Frauenburg). Von hatten wir eine großartige Sicht auf das Frische Haff und die Frische Nehrung. Die Fahrt war abenteuerlich. Die Strecke wurde seinerzeit nur in den Sommermonaten planmäßig befahren und die Fahrt, die wir miterleben konnten diente vor allem dem Freischneiden der Trasse und der Überprüfung der allgemeinen Befahrbarkeit. Und so musste unser Lokführer des öfteren anhalten und mit der Motorsäge den Weg frei machen. Ein unvergessliches Erlebnis.

Haffuferbahn

In Frauenburg hatten wir ein paar Stunden Zeit, um den Dom und den Radziejowski-Turm mit dem Foucaultschem Pendel zu besichtigen. Mit dem tollen Ausblick auf Haff und Nehrung möchte ich den kleinen Fotobericht beschließen.

Blick auf das Haff vom Frauenburger Dom aus

Kommentar schreiben

Kommentare: 0